IT-Benchmarking Einführung

Der Benchmarkingansatz beim IT-Benchmarking ist bei LEXTA zweigeteilt. Zum einen gibt es das Business-orientiertes Benchmarking und zum anderen das technisch orientierte Benchmarking. Beim Business-orientiertem Benchmarking werden die IT Kosten analysiert und es werden geschäftsbezogene IT-Kennzahlen ermittelt. Mit den Erkenntnissen können anschließend Tendenzaussagen zu den IT-Kosten im brancheninternen Vergleich getroffen werden oder Stellung bezüglich der Marktüblichkeit der Anwenderanforderungen genommen werden. Beim technisch orientiertem Benchmarking wird das IT-Leistungsspektrum und die Abgrenzung standardisierbarer Leistungen analysiert, sowie die IT-Kosten und Projektion auf standardisierbare IT-Leistungen ermittelt. Nach dem Benchmarking kann eine nachvollziehbare Aussage zum Abstand zu IT-Dienstleistern mit sehr guten Kosten-Leistungs-Position (Lessons Learnd) getroffen werden oder man erhält eine belastbare Identifikation von Stellhebeln zur Kostenoptimierung mit Potenzialabschätzung.

IT-Benchmarking laufen typischerweise in klar abgegrenzten Kategorien ab und werden üblicherweise in sechs Phasen durchgeführt:

  • Vorbereitung
  • Aufnahme Ist-Situation
  • Normalisierung
  • Auswahl Vergleichsgruppe
  • Durchführung Benchmarking
  • Identifikation Stellhebel

In unserer Datenbank sind aktuell die Daten von ca. 250 Unternehmen eingepflegt. Für das technisch orientierte Benchmarking kann LEXTA auf aktuelle Daten aus ca. 1.500 Einzelverträgen mit ca. 50.000 Preisen und Kostensätzen zurückgreifen.

Was ist IT-Benchmarking?

Frank Baumann, Geschäftsführer der LEXTA CONSULTANTS GROUP, gibt eine Einführung: